Leitgedanken unserer Kindertagesstätte

 

    Alle Kinder sollen sich in unserer Einrichtung wohlfühlen

 

Durch das Vermitteln von Regeln und Grenzen geben wir den Kindern Sicherheit, Orientierung und Halt

 

Wir fördern die Gesamtpersönlichkeit jedes Kindes, indem wir an seinen Fähigkeiten und Interessen ansetzen

 

Wir begegnen allen Kindern mit Offenheit, Respekt,

Ehrlichkeit.

 

Die Integration und Inklusion der Kinder soll besonders gefördert werden. Durch Wertschätzung und Akzeptanz, Zeit und Ruhe, Zuwendung und Achtung, sowie einen respektvollem Umgang miteinander, ermöglichen wir gemeinsames Lernen von allen Kindern.

Jedes Kind soll ein gesundes Selbstwertgefühl entwickeln und eigene Werte finden.

 

 

Wir, die pädagogischen Fachkräfte der Kindertagesstätte,
stellen Ihnen unsere Konzeption vor, damit Sie mehr über unsere Einrichtung
erfahren.
Ziel ist es, unsere Arbeit transparent, überprüfbar und nachvollziehbar zu machen.
Sie ist für uns und für Sie Leitfaden und Orientierungshilfe.
Unsere Arbeitsweise ist darin verbindlich für alle festgeschrieben.
Alle pädagogischen Fachkräfte der Kindertagesstätte Rüdesheim haben als
Grundsatz, einen eigenständigen Bildungs-, Erziehungs- und Betreuungsauftrag zu erfüllen. Gesetzliche Grundlagen hierfür sind das
Kinder- und Jugendhilfegesetz § 22, das Kindertagesstätten- Gesetz des Landes Rheinland-Pfalz, sowie die Bildungs- und Erziehungsempfehlungen für
Kindertagestätten in Rheinland-Pfalz.
 
Wir haben uns außerdem zum Ziel gesetzt, unsere Konzeption in regelmäßigen Abständen zu überarbeiten, um sie über Veränderungen und Entwicklungen zeitnah zu informieren.
Lesen sie deshalb unsere Konzeption einmal ganz in Ruhe durch, betrachten sie die Bilder und lassen sie sich in die Welt unserer Kindertagesstätte,
die auch die Welt ihres Kindes ist, einbeziehen.
 
Natürlich stehen wir ihnen jederzeit gerne zur Verfügung, um mögliche Fragen zu beantworten. Anregungen und Wünsche ihrerseits sind natürlich stets willkommen.
 
Wir, die pädagogischen Fachkräfte der Kindertagesstätte,
stellen Ihnen unsere Konzeption vor, damit Sie mehr über unsere Einrichtung erfahren.
Ziel ist es, unsere Arbeit transparent, überprüfbar und nachvollziehbar zu machen.
Sie ist für uns und für Sie Leitfaden und Orientierungshilfe.
Unsere Arbeitsweise ist darin verbindlich für alle festgeschrieben.
Alle pädagogischen Fachkräfte der Kindertagesstätte Rüdesheim haben als
Grundsatz, einen eigenständigen Bildungs-, Erziehungs- und Betreuungsauftrag zu erfüllen. Gesetzliche Grundlagen hierfür sind das
Kinder- und Jugendhilfegesetz § 22, das Kindertagesstätten- Gesetz des Landes Rheinland-Pfalz, sowie die Bildungs- und Erziehungsempfehlungen für
Kindertagestätten in Rheinland-Pfalz.
 
Wir haben uns außerdem zum Ziel gesetzt, unsere Konzeption in regelmäßigen Abständen zu überarbeiten, um sie über Veränderungen und Entwicklungen zeitnah zu informieren.
Lesen sie deshalb unsere Konzeption einmal ganz in Ruhe durch, betrachten sie die Bilder und lassen sie sich in die Welt unserer Kindertagesstätte,
die auch die Welt ihres Kindes ist, einbeziehen.
 
Natürlich stehen wir ihnen jederzeit gerne zur Verfügung, um mögliche Fragen zu beantworten. Anregungen und Wünsche ihrerseits sind natürlich stets willkommen.

Bildung sichtbar gemacht

 

Bildung basiert auf der Förderung der Gesamtpersönlichkeit des Kindes (ganzheitlicher Ansatz).
 
Besonderheiten unserer Kita:      
                                                                                            
Regelgruppe mit reduzierter Gruppenstärke wegen Aufnahme von bis zu drei Kindern in Einzelintegration:
  • gemeinsame Förderung von Kindern mit und ohne Behinderung
  • enger Austausch mit Eltern und Therapeuten
  • besondere Hilfestellung
 
Kleinkindgruppe:           
  • Lernen durch Beobachten und  Nachahmen
  • Förderung der Sprache als Kernkompetenz in diesem Alter
  • Geborgenheit / Sicherheitsgefühl in überschaubarer
  • Kleingruppe
 
Heilpädagogische Förderung: 
  • spezielle Förderung im psychomotorischen und kommunikativen Bereich
 
alltags-integrierte Sprachförderung:    
  • Förderung der Sprachkompetenz ( Wortschatz, Sprachverständnis, Grammatik, Ausdruck )
 
Kooperation mit der Grundschule:
  • gemeinsame Fortbildungstage
  • gegenseitige Besuchstage und Aktionen zum Übergang von Kita zur Grundschule
 
Vorschule:               
  • spezielle Förderung der Vorschulkinder zum Erlernen der Basiskompetenzen / Schlüsselqualifikationen für die Schule
 
Therapeuten:           
  • Kooperation zur individuellen Entwicklungsförderung ( z.B. Ergotherapie )
 
Ganztags – Betreuung:     
  • Erlernen von Kultur- und Hygienetechniken
  • ausgewogene, kindgerechte Ernährung
  • Ruhephase
 
Für die pädagogische Arbeit bietet die Infrastruktur von Rüdesheim vielfältige Möglichkeiten, z.B. Schwimmbad, Winzer, Bücherei, Einkaufsmöglichkeiten, Ärzte, der Ellerbach und der nahe gelegene Wald, sowie eine gute Stadtanbindung.
 

 

Bildung im Tagesablauf

 

Begrüßung:        
  • Erlernen von Umgangsformen, Wertschätzung, Sprachbildung
 
Freispiel:                        
  • Förderung der Entscheidungskraft, Selbständigkeit, Sozialverhalten, Toleranz und Akzeptanz, Ausdauer,Konzentration, Fantasie, Kreativität, Feinmotorik,Sinneserfahrung, Erfolg durch Problemlösung,Sprachbildung
 
Gemeinsames Frühstück:               
  • Förderung der Gemeinschaft, Sprachbildung, Tischmanieren,soziales Verhalten, Sensibilisierung für gesundes Essen,Kennenlernen von Nahrungsmitteln, Selbständigkeit 
 
 Gruppeninterne Angebote:             
  • Malen und Basteln: Förderung der Feinmotorik, Kennen lernen verschiedener Materialien und Techniken, Fantasie,Ausdauer, Kreativität, Konzentration
 
  • Musik: Kennen lernen von Instrumenten, Stimmbildung,Sprachbildung, rhythmische Erziehung, Gemeinschaft,Konzentration, Motorik, Bewegung, Wahrnehmung
  • Turnen: Förderung der Bewegung, Grobmotorik, Ausdauer,Geschicklichkeit, Konzentration, Körperwahrnehmung,Toleranz, Raumgefühl, Rücksichtnahme, Regelverständnis, Erfolg und Grenzen erleben, Gleichgewichtsförderung
  • hauswirtschaftliche Tätigkeiten: Kennenlernen von Nahrungsmitteln und Küchengeräten, Zubereitung von Nahrungsmitteln,Sprache, Sinneserfahrung, Sozialverhalten
  • Stuhlkreis: Förderung der Gemeinschaft, Sprache, Toleranz,Sozialverhalten, kognitive Wahrnehmung, Selbstbewusstsein,Akzeptanz, Rücksichtnahme, Konzentration
 
  • Spielplatz: Förderung des Bewegungsdranges, Förderung von gruppenübergreifenden Kontakten,Selbstentscheidung,Geschicklichkeit, Selbständigkeit, Toleranz, Sozialverhalten
 
  • Abholen und Auflösen der Gruppen: Neuorientierung, siehe auch „Begrüßung“
 
Mittagessen für Kinder:                
  • gruppenübergreifende Kontakte, siehe auch „Frühstück“
  • anschließender Toilettengang mit Zähneputzen: Förderung der Hygiene, Sauberkeits- und Gesundheitserziehung
 
   Das wichtigste Fest für Kinder ist natürlich der eigene Geburtstag.
   An diesem Tag steht ihr Kind im Mittelpunkt des Geschehens und feiert
   in seiner Gruppe mit seinen Freunden.
   Dazu gehören Bräuche, die in jeder Gruppe unterschiedlich sind.
   Zu Essen gibt es etwas, was das Kind sich gewünscht und von zu Hause
   mitgebracht hat (Muffins, belegte Brötchen, Kuchen, Würstchen oder  
   Obst/Rohkost).
   Im Geburtstagskreis kann es sich seine Lieblingslieder und –spiele wünschen.
   Natürlich bekommt es neben seinem Geburtstagskränzchen / -krone auch ein
   Kleines Geschenk von uns.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Bildung in Projekten

 
  • Feste / Feiern:           
- z.B. St. Martin, Advent, Nikolaus, Fastnacht, Ostern,
  Muttertag bzw. Elterntag
- Traditionspflege
- religiöse Erziehung
- Wertschätzung
- Gemeinschaftserlebnis, Freude erleben
- Selbstbewusstsein erleben        
- soziales Verhalten fördern                    
 
  • Jahresthema:                     
-   wird im jeweiligen Kalenderjahr ausführlich behandelt und mit gesonderten Aktivitäten unterstützt z.B. Rund um gesund, Wald, Kunst & Kreativität, die 4 Elemente
  •  Sommerfest:                      
- Vermitteln eines Höhepunktes zum Jahresthema
- Gemeinschaftserlebnis, Freude erleben
- Selbstbewusstsein
 
  • Projekte in der Vorschule: 
- z.B. Besuch der Grundschule, eines Krankenhauses, der Feuerwehr, Abschlussfahrt,       Theaterfahrt, Zahnpflege
- Vorbereitung auf Schulbesuch
- Gemeinschaftserlebnis in der neuen Gruppe, altershomogene Förderung
- soziales Verhalten fördern
- Wissensvermittlung
- Hygieneerziehung
 
  • Kleinkindgruppe:
- altersspezifische Förderung
- Geborgenheit, Sicherheitsgefühl durch Kleingruppe 
 
 
Geborgenheit hat viele Namen
 
Wenn ich traurig bin, brauche ich
                                    jemand der mich tröstet,
wenn ich wütend bin, brauche ich
                                     jemand der mich aushält,
wenn ich lache, brauche ich
                                    jemand der sich mit mir freut,
wenn ich unsicher bin, brauche ich
                                   jemand der mir Zuversicht gibt,
wenn ich ungeduldig bin, brauche ich
                                  jemand der mich beruhigen kann,
wenn ich an mir zweifle, brauch ich
                                  jemand der mir Anerkennung schenkt,
wenn ich etwas gelernt habe, brauche ich
                                  jemand dem ich es zeigen kann,
wenn ich einsam bin, brauche ich
                                 jemand der mich in den Arm nimmt,
wenn ich selbstsicher aufwachsen soll, brauche ich
                                jemand der mir Geborgenheit  schenkt. 
 

Tagesstruktur / Ein Tag in unserer Kita

 

7.30 – 9.00 Uhr       Ankommen
 
7.30 – 9.30 Uhr       Freispiel
  • individuelle Begrüßung aller ankommenden Kinder und bewusste Übernahme der Kinder
  • freie Wahl von Spielen, Materialien und Spielpartnern
  • Rollenspiele (Puppenecke)
  • Konstruieren (Bauecke)
  • Kreative Angebote
  • Besuch anderer Gruppen

                              

Ziele:
  • Förderung der Phantasie
  • Förderung der Entscheidungskraft, Selbstständigkeit und des         Sozialverhaltens
  • Förderung der Ausdauer und Konzentration, der Toleranz und Akzeptanz
  • Erfahren von Erfolg und Misserfolg
  • Förderung der Feinmotorik
  • Sinneserfahrungen machen
 
 
9.30 – 10.15 Uhr       Gemeinsames Frühstück
(fester Bestandteil der Tagesstruktur, Orientierungshilfe)
                              
Ziele: 
  • Förderung der Gemeinschaft / Tischgespräche
  • Erlernen von Tischmanieren / Kulturtechniken
  • Ruhephase
  • Gesundheitserziehung
  • Förderung von Sozialverhalten, Bewegung und Motorik
  • Individuelle Förderung
10.15 – 12.00 Uhr     Gruppeninterne Angebote
Wie z.B. Stuhlkreis, Turnen, Spielplatz, Spaziergang, sonstige individuelle Aktivitäten, Geburtstag
 
Ziele:
  • Förderung der Gemeinschaft
  • Förderung der Sprache und der Kommunikation
  • Akzeptanz und Toleranz üben
  • Möglichkeit zum „Auspowern“ (Bewegungsdrang stillen)
  • Förderung der gruppenübergreifenden Kontakte
 
12.00 – 13.00 Uhr     Abholzeit
 
12.00 Uhr                Mittagessen der Kinder
 
 Ziele:
  • Förderung der Gemeinschaft
  • Vermitteln von Tischmanieren und Kultur Techniken
  • Kennenlernen von unterschiedliche Nahrungsmitteln
  • Geschmackssinn sensibilisieren
  • Möglichkeit zu Tischgesprächen
  • Hunger stillen
 
12.50 – 13.00 Uhr     Zähneputzen und Toilettengang der Kinder
 
Ziele:
  • Förderung der Hygiene
  • Umgang mit Zahnbürste etc.
  • Gesundheitserziehung
 
     
 
 
 
13.00 – 14.00 Uhr     Ruhezeit der Ganztagskinder / Stillbeschäftigung der Kinder
 
Ziele:
  • zur Ruhe kommen
  • Entspannung
  • Neue Kräfte schöpfen
 
      
14.00 – 14.30           2. Abholzeit der Kinder
 
14.00 Uhr                Aufstehen und Beginn der Nachmittagsgruppen
                     
  • Kleingruppen – und Einzelförderung
  • Spezielle Projekte, jahreszeitliche Angebote
  • Bewegungsangebote, Spaziergänge
  • Spielen im Freien
  • Freispiel, Spielekreis
  • Kreative Angebote 
  • Heilpädagogische Fördereinheiten
 
15.30 Uhr                Imbiss
 
Ziele:
  • Hunger stillen
  • Tischgespräche
  • Ruhephase
  • Kulturtechniken
 
16.00  - 16.30 Uhr    3. Abholzeit
Ziele und Formen der Elternarbeit

 

Grundlage hierfür sind die Bildungs- und Erziehungsempfehlungen des Landes Rheinland- Pfalz.
Ein regelmäßiger Informationsaustausch mit den Eltern ist eine wichtige Voraussetzung, um die individuelle Betreuung des Kindes zu gewährleisten.
Durch einen respektvollen Umgang miteinander wird eine vertrauensvolle Basis geschaffen, für eine vorurteilsfreie Bildungs- und Erziehungspartnerschaft.      
Durch Informationsaustausch wird die Arbeit der Kita für die Eltern transparent gemacht und erlaubt den Einblick in unsere pädagogische Arbeit.
Wir legen Wert auf eine konstruktive, partnerschaftliche Bildungs- und Erziehungsarbeit, um eine ganzheitliche Entwicklung des Kindes anzustreben.

 

 
Folgende Formen des Austausches bieten wir an:
 
  • Anmeldegespräche/Aufnahmegespräch bei der Kita Leitung:
        Vorstellung der Einrichtung.
  • Aufnahmegespräch der zukünftigen Gruppe des Kinder
 
  • Eingewöhnungsgespräch nach ca. 3 Monaten durch die Gruppenerzieher:
        Dieses dient dem kennenlernen und dem Austausch über die Eingewöhnung des     
        Kindes. 
        Des Weiteren haben die Eltern die Möglichkeit ihre Erwartungen zu äußern.
 
  • Tür – und Angelgespräche:
        Tür – und Angelgespräche haben die Funktion aktuelle, wichtige Informationen     
         auszutauschen.
 
  • Elternsprechtage (ein fester Bestandteil im Kitajahr):
        Die Entwicklungsgespräche mit den Eltern dienen dem gegenseitigeAustausch über              den aktuellen Entwicklungsstand des Kindes und sind verbindlich.   
        Zusätzlich bieten wir ihnen Termine für Elterngespräche nach Bedarf an.
        Bei Kindern mit erhöhtem Betreuungsbedarf finden alle 6 Monate   
        Entwicklungsgespräche statt.
 
  • Hospitation in der Gruppe:
        Nach Absprache können sie jederzeit einen Termin mit den Gruppenerziehern     
        vereinbaren, um am Gruppengeschehen teilzunehmen.
 
  • Gruppen- und Elternabende:
        Im Laufe eines Kindergartenjahres bieten wir Gruppen- und Gesamtelternabende an.
        Bei Gruppenelternabenden informieren wir Sie über das aktuelle Gruppengeschehen            und pädagogische Schwerpunkte.
 
  • Elternausschuss:
Im Oktober findet jährlich die Wahl des Elternausschusses statt. (Wahlparty) Der Elternausschuss ist Bindeglied zwischen den Erziehungsberechtigten und den pädagogischen Fachkräften.
         Er nimmt eine beratende Funktion ein und tagt viermal jährlich.
          Diese Treffen finden gemeinsam mit dem Träger, der
         Leitung und den Erzieherinnen statt.
         Inhalte und Themen sind zum Beispiel:
  • Organisation und Gestaltung von Festen
  • Gespräche über konzeptionelle Fragen
  • Anfragen von Eltern
  • Termine von Elternstammtischen
    
  • Förderverein:
Repräsentation unserer Einrichtung.
Bedarfsgerechte finanzielle und materielle Unterstützung.
Mithilfe bei Festen und Feiern. Organisation und Durchführung von Kindersachenbasaren.
 
  • Kita-Homepage, Elternbriefe, Elternrundmails,  Infotafel:
        In Elternrundmails wird über die Jahresplanung, Termine und Projekte
        aus den Gruppen informiert sowie Neuigkeiten verbreitet
       
  • Gemeinsame Gestaltung von Festen und Feiern
        Unterstützung und Mithilfe bei der Organisation und Durchführung von
        Sommerfest, St. Martin, Abschlussfahrt der Vorschulkinder,      
       Kindersachenbasare und Projekten/Angeboten

© 2020 by Anna Freudenberger

Kita Rüdesheim

Kolpingstr. 13

55593 Rüdesheim

Proudly created with Wix.com